Da dringender Handlungsbedarf bzgl. einer Einrichtung sanitärer Anlagen im Bäuerlichen Museum (Stadtteil Eutingen) besteht und hierdurch sogar die diesjährige Wiedereröffnung aller Voraussicht nach nicht möglich sein wird,
stellt die Gemeinderatsfraktion bestehend aus Unabhängigen Bürgern und der Liste BürgerBeteiligungsHaushalt daher den folgenden

Antrag:

Der Gemeinderat beschließt, die Verwaltung wird beauftragt,

1. die beigefügten Anlagen des Heimatvereins Eutingen auf ihre Durchführbarkeit, finanziell sowie baurechtlich, zu prüfen und ggf. dem Gemeinderat zur Beschlussfassung vorzulegen.
2. bei nicht durchführbarem Vorschlag des Heimatvereins eine alternative Möglichkeit vorzuschlagen.

Begründung:

Beim Bäuerlichen Museum handelt es sich um eine öffentliche Einrichtung, welche zum Gesamtbild der Pforzheimer Museumslandschaft wesentlich beiträgt. Eine Nichtöffnung, lediglich aufgrund fehlender sanitärer Einrichtungen, wäre ein großer Einschnitt im kulturellen und geschichtlichen Rahmen für den Stadtteil Eutingen. Nicht nur darum, dass es sich hierbei um das einzige Museum im Stadtteil handelt, sondern auch deshalb, da die Räumlichkeiten zusätzlich von der Ortsverwaltung bei standesamtlichen Trauungen in Anspruch genommen werden.

Es wurde durch den Heimatverein Eutingen ein Entwurf angefertigt, welcher kostengünstig ohne wesentlichen Aufwand durch die Stadt realisiert werden könnte, sowohl planungstechnisch als auch finanziell, da die Kosten für den Entwurf anteilig vom Verein selbst in Eingenleistung sowie durch das anteilig genutzte Ortsteilbudget finanziert werden könnte.
Der vom Heimatverein vorgestellte Entwurf eines innenliegenden Sanitär- und Sozialbereichs ist aus der Sicht unserer Fraktion die einzig denkbare Möglichkeit, da wir von mobilen sowie außenliegenden Anlagen nicht überzeugt sind. Diese würden sich nicht ins Bild des Museums integrieren sondern vielmehr den ursprünglichen Charkter stören.