tk. Mit Unverständnis reagieren die Unabhängigen Bürger (UB) auf die von Gerhard Hager (Freie Wähler) geäußerten Vorwürfe hinsichtlich des Auftrittes von Dr. Gabriele Pauli am kommenden Montag im Pforzheimer CongressCentrum. Es sei nie die Absicht gewesen, so die beiden Vorsitzenden und Stadträte Dr. Bernd Grimmer und Bernd Zilly, Frau Pauli in die Nähe der örtlichen Freien Wähler zu bringen.

Die frühere Landrätin und Stoiber-Kritikerin Dr. Gabriele Pauli, die derzeit für die Freien Wähler im bayrischen Landtag sitzt und Vorsitzende des dortigen Innenausschusses ist, wird auf Einladung der Unabhängigen Bürger am Montag, dem 25. Mai um 20 Uhr in der Stadthalle (Großer Saal) sprechen.

Wie der Vorsitzende der Unabhängigen Bürger, Dr. Bernd Grimmer, ergänzend mitteilt, stehe er seit einigen Monaten mit der bayrischen Landtagsfraktion der Freien Wähler in Verbindung und habe dort gute Kontakte aufgebaut. Aus den Stellungnahmen und Gesetzesinitiativen dieser neuen Fraktion in Bayern sei eine weitgehende Übereinstimmung mit den Positionen der Unabhängigen Bürger für Pforzheim festzustellen. Nach Auffassung der Unabhängigen Bürger könne die erfahrene Kommunalpolitikerin Dr. Gabriele Pauli – sie war 18 Jahre lang Landrätin in Fürth – die überall ähnlichen und vergleichbaren Probleme der Städte und Gemeinden von außen beleuchten und im aktuellen Europa-Wahlkampf auch die Zusammenhänge zwischen Europapolitik und Kommunalpolitik verdeutlichen.

Bei der heute beginnenden Plakatierung für die Gemeinderatswahlen werden auch die Unabhängigen Bürger (UB) mit ihren Plakaten in der Pforzheimer Innenstadt und in den Stadtteilen Präsenz zeigen und ihre Werbemittel zahlreich positionieren. Gestern stellten die vier Spitzenkandidaten der seit 1994 im „Kommunalparlament" vertretenen Gruppierung schon einmal ihre Plakate der Öffentlichkeit vor.

(tk). Mit großem Elan und einer ausgewogenen Mischung aus 40 motivierten Kandidatinnen und Kandidaten läuteten die „Unabhängigen Bürger" (UB) am gestrigen Donnerstag ihren Wahlkampf ein. Im Neuen Rathaus stellte sich die 1994 auf Initiative von Mitgliedern verschiedener Bürgervereine gegründete kommunalpolitische Vertretung den Fragen der anwesenden Pressevertreter und präsentierte ihr Programm sowie die Spitzenkandidaten für die Gemeinderatswahl am 7. Juni dieses Jahres.

Erstmals treten die Unabhängigen Bürger mit einer Kandidatenliste in Eutingen an. 13 aktive Bürgerinnen und Bürger aus dem Ortsteil stellen sich zur Wahl. Den ersten Listenplatz nimmt die bisherige Ortschaftsrätin Gunhilde Köhler (Hauswirtschaftsleiterin) ein, gefolgt von Ute Heidl (Orthoptistin, bei einem Augenarzt in der „Sehschule" angestellt), Ingrid Spallek (Fotografin) und Bernhard Conle (Diplom-Betriebwirt). Die Unabhängigen Bürger wollen die Ortsteile stärken, die Ortsverwaltung und den Ortschaftsrat beibehalten.