In der öffentlichen Mitgliederversammlung der Unabhängigen Bürger am 11. April 2018 mit anschließendem Beirat mit Bürgerbeteiligung in Ketterers Braustüble wur-de der gesamte Vorstand des Vereins mit den Vorsitzenden Bernd Zilly, Ute Heidl und dem stellvertretenden Vorsitzenden Thomas Goßweiler einstimmig im Amt be-stätigt. Die Mitglieder dankten den Vorsitzenden für ihr Engagement im vergange-nen Jahr.
Herr Zilly blickte zurück auf ein ereignisreiches Jahr politischer Arbeit im Gemeinde- und Ortschaftsrat Eutingen.
Auf der Tagesordnung des anschließenden Beirats mit Bürgerbeteiligung standen wichtige Themen der Stadtpolitik. Die Unabhängigen Bürger sind besorgt über das fehlende Engagement der Stadt, im Zuge des Autobahnausbaus Maßnahmen für die Verbesserung des Schallschutzes zu ergreifen. Mit dem entstehenden Erdaus-hub könnten die dortigen Schallschutzwälle erhöht werden.
Nachberaten wurde auch die letzte Sitzung des Gemeinderats und die Entschei-dung, Bäder in der Innenstadt und in Huchenfeld zu bauen. Die Unabhängigen Bürger zeigen sich sehr erfreut über diesen Beschluss, wünschen sich jedoch auch einen konkreten Finanzierungsplan, sodass die Bauarbeiten zeitnah beginnen können. Des Weiteren setzen sich die Unabhängigen Bürger für einen Entscheid für den langfristigen Erhalt des Nagoldbads und des Bads in Eutingen ein.
Die Unabhängigen Bürger beschlossen auch, sich am Aktionsbündnis für ein Bür-gerbegehren zu Innenstadt-Ost zu beteiligen. Bevor Schulen, Bäder und öffentliche Gebäude nicht saniert sind, darf kein Großprojekt in Angriff genommen werden. Das Bürgerbegehren soll im Zuge des nächsten Gemeinderatsbeschlusses zu Innen-stadt-Ost erfolgen.
Besprochen wurde auch der zur Abstimmung anstehende Antrag, bei der Vermie-tung von städtischen Räumlichkeiten für öffentliche politische Veranstaltungen ei-ne Vertragsklausel in den Mietvertrag aufzunehmen, welche die Mieter verpflichtet, die Teilnahme von Vertretern der Medienberichterstattung zu gewährleisten. Zur Sicherstellung von Transparenz in der Parteiarbeit ist dies zu begrüßen.
Skeptisch betrachten die Unabhängigen Bürger den geplanten verkaufsoffenen Sonntag im Gewerbegebiet Hohenäcker. Es ist durchaus denkbar, dass die oberge-ordnete Veranstaltung zum „Europatag", die ein Offenhalten von Verkaufsstellen rechtfertigen soll, doch eher als Alibi-Veranstaltung anzusehen ist und einen ver-kaufsoffenen Sonntag unzulässig macht.
Diskutiert wurden die möglichen Gewerbegebiete „Ochsenwäldle" und „Klapfen-hardt". Ein Gewerbegebiet Ochsenwäldle wäre zwar teurer, ist jedoch viel schneller umsetzbar als Klapfenhardt. Und Zeit ist in der jetzigen Boomphase knapp. Es ist daher zu hoffen, dass die Entscheidung für ein Gelände zeitnah getroffen wird.