Nicht erst seit der Fertigstellung des misslungenen Boulevard-Provisoriums in der Zerrennerstraße spricht sich die UB/LBBH Gemeinderatsfraktion gegen die ihrer Meinung nach sinnlosen Bauvorhaben im Zusammenhang mit der Innenstadtentwicklung aus, die sich durch nicht nachvollziehbare Planung und Ausführung auszeichnen. Bedauerlicherweise musste erst das unsägliche Provisorium ans Tageslicht treten, bis auch weiteren Verantwortlichen die Ineffektivität offenbar wurde. Um einen erfolgreichen Rückbau einer so wichtigen Verkehrsader wie der Zerrennerstraße zu gewährleisten, muss sichergestellt werden, dass andere Trassen wie der Innenstadtring den anfallenden Verkehr gut aufnehmen können. Dies ist bedauerlicherweise nicht an allen Stellen gegeben.
Besonders ärgerlich ist für die Fraktion die einhergehende sinnlose Belastung der Stadtkasse; in besagtem Fall eine Summe von etwa 350.000€. Unserer Meinung nach lässt die jetzige Finanzlage derartig sinnlose Bauvorhaben, die in absehbarer Zeit durch neue ersetzt werden sollen, trotz unverhofftem Geldsegen nicht zu. Die Fraktion setzt sich jetzt und auch weiterhin dafür ein, dass derartige Steuergeldverschwendungen vermieden werden.