Die Wahlen zum Ortschaftsrat Ende Mai hatten in Eutingen für einige Änderungen gesorgt: Fünf Mitglieder sind ausgeschieden, und wie im Pforzheimer Gemeinderat ist auch im Eutinger Stadtteilparlament erstmals die Alternative für Deutschland vertreten. Am Mittwochabend fand die letzte Sitzung des bisherigen Ortschaftsrats statt, danach wurden die neuen Bürgervertreter verpflichtet. Ortsvorsteher bleibt wie bisher Helge Hutmacher (CDU).

„Auch mal Nein sagen" Das Ergebnis der Ortschaftsratswahl sei für manche bisherigen Mitglieder sicher überraschend, für andere enttäuschend, aber auch erwartet ausgefallen, sagte Hutmacher. In den vergangenen fünf Jahren traf sich das Gremium zu 56 Sitzungen. Es seien Jahre des Engagements und guter Arbeit gewesen, die von Ortschaftsrat und Ortsverwaltung gemeinsam angegangen und zu Ende gebracht wurden, so der Vorsitzende. Denn in Eutingen gelte nicht, was anderswo oft beklagt werde: „Die tun doch sowieso, was sie wollen. Das gibt es bei uns nicht", betonte Hutmacher. „Auch wenn man manchmal Nein sagen muss zu irgendwelchen Modeerscheinungen. Der Bürger erwartet vom Ortschaftsrat, dass er seine Interessen vertritt. Bei uns in Eutingen kann er sich darauf verlassen."

 Dass die Interessen der Einwohnerschaft in der Tat gemeinsam vertreten werden, das zeigte das Ergebnis der Wahlen des Ortsvorstehers und seiner Stellvertreter: Hutmacher erhielt alle 16 Stimmen, Bernd Zilly (Unabhängige Bürger) als erster Stellvertreter 15 Stimmen, Rolf Kümmel (CDU) 16 Stimmen als zweiter Stellvertreter. Ähnlich sah es aus beim Besetzen von Vertretern für städtische Ausschüsse, wenn Eutinger Belange auf der Tagesordnung stehen. Nur für Lothar Faas, der von der SPD zu den Unabhängigen Bürgern gewechselt war, gab es als Stellvertreter für den Liegenschaftsausschuss einen „Denkzettel", da es nur fünf Ja bei drei Nein und acht Enthaltungen erhielt.

Verabschiedet wurden Thomas Vögtle, Oliver Jäger und Esther Schwarz von der CDU sowie Bernhard Conle und Heinrich Köhler von den Unabhängigen Bürgern. Neu im Ortschaftsrat – Hutmacher dankte „allen, die sich bereit erklärt haben, sich für unseren Ort einzusetzen" – sind: Andreas Vollmer, Andreas Renner (beide CDU), Thomas Goßweiler, Alexander Zorn (beide Unabhängige Bürger) und Michael Baitinger (Alternative für Deutschland).

Erfreut wurde vom Eutinger Ortschaftsrat zur Kenntnis genommen, dass mit dem bevorstehenden Schließen der Kindertagesstätte im Mäuerach wegen baulicher Mängel nahtlos ein Ersatz gefunden wurde. Im Sommer nächsten Jahres werden dazu angemietete Räume an der Zeisigstraße zur Verfügung stehen. Die PZ berichtete. Die evangelische Kirchengemeinde kann damit nicht nur Ersatz schaffen, sondern ihr Angebot zudem erweitern. Auch hier sei die Zusammenarbeit mit dem Investor ausgezeichnet gewesen. Und dieser, Walter Dieterle, erfülle nicht nur alle Wünsche, sondern tue noch viel mehr. „Es ist mittlerweile sein Kindergarten geworden", sagte Hutmacher. (PZ)